Maximilian Haag

Maximilian wurde 1994 im hessischen Gießen geboren und wuchs im benachbarten Wetzlar auf. 2013 machte er sein Abitur an der Wetzlarer Goetheschule. Schon während seiner Schulzeit interessierte sich Haag für den Journalistenberuf und entschloss sich, erste praktische Erfahrungen zu sammeln. Nach Praktika bei der Wetzlarer Neuen Zeitung, arbeitete er für die WNZ einige Zeit als freier Mitarbeiter und schrieb unter anderem für die Jugendseite midde.de, die Sportredaktion und den Lokalteil.

Nach seinem Abitur zog es Haag ins Ausland. Genauer gesagt nach Australien und Südostasien, wo er ein gutes halbes Jahr lebte und arbeitete.

Wieder in Deutschland angekommen, absolvierte Maximilian ein fünf-monatiges Praktikum im Unternehmen IBC Wälzlager im hessischen Solms. Neben Tätigkeiten im Marketingbereich arbeitete er im Vertrieb und Qualitätswesen.

Im Herbst 2014 ließ er seine Heimat vorerst hinter sich und entschloss sich, für ein Journalismus- und Kommunikations-Studium an der BITS Hochschule nach Berlin zu ziehen.

Geprägt von den Erfahrungen aus der Uni und vorherigen Praktika, wollte er mehr über die Arbeit im Marketing erfahren. So arbeitete er im Sommer 2015 drei Monate lang als Praktikant im Online Marketing im Unternehmen Vitra.

Seit März 2015 ist Maximilian Mitglied der Terminal Y Redaktion,

Maximilian Haag auf Linkedin


Artikel von Maximilian

Multikulti Berlin: Mehr Weltteil als Stadt

Berlin ist das multikulturelle Zentrum Deutschlands. Wie fühlen sich internationale Studenten, die für ein Gastsemester nach Berlin kommen? Wir haben gefragt, an einem internationalen Campus im Herzen der Stadt.

Fake News: Die Macht der Lüge

Mit Fake News werden gezielt Falschmeldungen platziert, Meinungsmache betrieben und Wahlkämpfe beeinflusst. Jetzt will die Politik dagegen vorgehen.

Datenkrake: Hat Microtargeting den US-Wahlkampf entschieden?

Anfang Dezember sorgte ein Artikel für Aufsehen: Eine ominöse Firma soll anhand millionenfacher Daten und gezieltem Wähler-Targeting Donald Trump zum Wahlsieg verholfen haben. Was ist dran an der Geschichte?

Armutsbericht: Regierung streicht Passagen

Bundesregierung legt in regelmäßigen Abständen den sogenannten Armutsbericht vor. Er soll Auskunft über die Wohlstandsverhältnisse in Deutschland geben. Jetzt wurden unliebsame Textstellen entfernt.

Generation Startup: Was beim Gründen schiefgehen kann

Startup und Generation Y: Das passt perfekt. Startups haben genau die Eigenschaften, die uns auf den Leib geschnitten sind: innovativ, jung, großes Potenzial, das eigene Ding machen. Die Grenzen zwischen Startup und klassischem Geschäftsmodell sind fließend. Was ist also ein Startup? In welcher Stadt gründet man am besten? Und was sind die größten Hürden?

Melania Trump: Die steile Karriere der First Lady

Sie hat eine eigene Schmuck-Kollektion, macht gerne Pilates und wird am 20. Januar 2017 die erst zweite First Lady, die außerhalb der USA geboren wurde. Doch was für ein Mensch verbirgt sich hinter dem stets versteinerten Gesicht der Melania Trump?

Reichsbürger: Von Monarchen, Schlägern und Esoterikern

Von gewalttätigen Rechtsextremen bis zu schrägen Esoterikern ist so ziemlich alles dabei, was gesellschaftliche Mainstream-Werte und die Bundesrepublik Deutschland ablehnt.

#heimkommen: Oma Violetta erschießt den Edeka-Opa

Mit ihrem neuesten Clip hat Edeka einen Volltreffer gelandet. In dem Werbespot geht es um einen alten Mann, der an Weihnachten seinen Tod vortäuscht, um seine Familie zu sehen. Seitdem Edeka #heimkommen Online gestellt hat, gab es in den sozialen Netzwerken kaum ein anderes Thema. Das lockt natürlich Nachahmer, z.B. die beiden Halligalli-Helden Joko & Klaas.

Max Schrems: How a law student brought down a transatlantic treaty

Max Schrems never expected to become world-famous for jump starting a cross-country movement. Thanks to his effort and persistence, the European Court of Justice had to outlaw the Safe Harbor agreement, which enabled U.S. companies to gather data from their European customers.

Jón Gnarr: Vom Punker zum Bürgermeister von Reykjavik

Bevor Jón Gnarr Politiker wurde, verdiente er sein Geld als Komiker und spielte in einer Punkrock-Band. Nicht unbedingt der typische Werdegang eines Volksvertreters. Trotzdem wurde er 2010 Bürgermeister Reykjaviks und überraschte ganz Island – sich selbst eingeschlossen.

Brüssel: Eine Stadt trotzt der Terrorwarnung

Die Terrorattacken in Paris haben die Welt erschüttert. Mehr als 120 Menschen starben, Hunderte wurden verletzt. Die Spuren der Täter führen nach Brüssel. Zwei Redakteure von Terminal Y haben sich auf den Weg in die belgische Hauptstadt gemacht, um die Stimmung vor Ort einzufangen.

Zwischen Kunst, Exzess und Provokation: Fuck Yes, Daniel Josefsohn!

Daniel Josefsohn ist vieles: Künstler, pensionierter Skater, geiler Macker. Seine Fotos sind roh und unverfälscht. 2012 erlitt er einen Schlaganfall. Doch Aufgeben ist nicht sein Ding.

Nachrichten-Alzheimer: Über die Vergesslichkeit westlicher Medien

Der deutsche Psychiater Alois Alzheimer diagnostizierte Anfang des 20. Jahrhunderts erstmals ein Krankheitsbild, das er als die Krankheit des Vergessens beschrieb. Wir berichten heute über ein ähnliches Krankheitsbild, dass die Nachrichtenmedien befallen hat – möglicherweis ausgelöst durch einen Virus namens Internet, der zu akutem Aktualitätszwang führt.

G7-Gipfel: Politischer Großkampftag vor Alpen-Idylle

Die großen Wirtschaftsnationen tagen vor alpenländischer Kulisse. Doch ohne China und Russland macht das wohl nur begrenzt Sinn, finden viele Gegner des teuren Politspektakels.

Jack Ma: Der Chinesische Phönix aus der Asche

Er wurde abgewiesen, gedemütigt und für verrückt erklärt. Das alles hat ihn nicht davon abgehalten seinen Weg zu gehen. Heute ist er einer der reichsten Männer der Welt. Jack Ma hat es allen gezeigt: seinen Kritikern, seinen Freunden und vor allem sich selbst.

Flüchtlingsdebatte: Wohin mit all dem Steuergeld?

Hier ein paar Millionen zur Förderung von natürlichen Bräunungsmitteln, dort ein paar Millionen für den Unterwasseranstrich von Off-Shore Windrädern. Dafür gibt unsere Regierung jährlich Unsummen an Geld aus. Dabei gibt es viel dringlichere Baustellen. 22.000 Menschen sind seit dem Jahr 2000 im MIttelmeer gestorben, bei dem Versuch, Europa zu erreichen.

Der letzte DDR-Wachturm in Berlin: Zeitgeschichte im Schatten

Millionenfach strömen jedes Jahr Touristen nach Berlin, oft auch aus geschichtlichen Gründen. Doch einen der letzten, wahren Zeitzeugen der Teilung verkennen viele bei ihrer Reise durch Berlin: den DDR-Wachturm im „Hinterhof“ des Leipziger Platzes.

Industrie Vier Punkt Null: Wenn die Heizung mitdenkt

Nach Dampfmaschine, Fließband und Computer steht nun die vierte industrielle Revolution ins Haus: Sensoren, Vernetzung und künstliche Intelligenz lassen die Maschinen untereinander ausbaldowern, was zu tun ist.

Record Store Day: Aus Liebe zu Vinyl

In den letzten Jahren setzen Musikfans wieder verstärkt auf Vinyl. Sie schwärmen vom warmen Klang und dem vertrauten Knarzen der Nadel auf der Platte. Eben diese Liebhaber kommen am Record Store Day voll auf ihre Kosten.

München unter Hammer und Sichel

Wie würde Bayern politisch heute aussehen, wenn nicht einst die Kommunisten München in Beschlag genommen hätten. Die Angst vor den Linken sitzt tief. Einer der Gründe für den Dauererfolg der CSU?

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.