Lea Bohlmann

Lea wurde 1994 geboren und wuchs in der beschaulichen Klein- und Bergstadt Lüdenscheid auf, was für Fußballfans ein Begriff sein sollte. Nach dem Abitur 2013 am Geschwister-Scholl-Gymnasium und ihrem Job als Modeberaterin in dem Haus SinnLeffers zog es sie direkt in die Kulturmetropole Berlin, um Ihre Interessen wie Fotografie, Texten, Mode und Musik weiterzuentwickeln und letztendlich Journalismus und Unternehmenskommunikation zu studieren.

Schreiben und das Interesse an digitalen Medien und Politik in Wirtschaft und Gesellschaft ließen sich in diesem Studiengang vereinen und somit befindet sie sich derzeit im Vertiefungsstudium und schließt voraussichtlich Mitte 2016 das Fach mit einem Bachelor of Arts ab.

Erfahrungen im Bereich Online Marketing (Redaktion) und Suchmaschinenoptimierung sammelte Lea in ihrem Praktikum in der Online Marketing Agentur Trust Agents Berlin. Darüber hinaus verbrachte sie Anfang des Jahres 2015 ein Semester in Australien an der University of Sunshine Coast und schloss dieses in den Fächern Editing, Communication and Thought, Consumer Behaviour und Leadership and Team Dynamics erfolgreich ab.

Seit September 2015 befindet sich Lea in ihrem Vertiefungsstudium mit den Schwerpunkten Journalismus, Public Relations, E-Business (New Media Lab) und Moderation in Radio und TV. Dabei liegt der Fokus auf politischen und investigativen Journalismus sowie Wirtschaftsjournalismus, Corporate Media, International PR, Unternehmenskommunikation, online/mobile business and revenue models sowie Moderationstraining für Radio und TV Formate.

Immer auf der Suche nach frischen Perspektiven und interessanten Geschichten ist Lea seit Oktober 2014 Redakteurin bei Terminal Y und konnte hier bereits, neben dem Schreiben, Erfahrungen bei Radio- und Videoproduktionen sammeln.


Artikel von Lea

Review: Jeremy Loops – Der Name ist Programm

Er strotzt vor guter Laune und Elan. Herr Loops, mit bürgerlichen Namen Jeremy Hewitt, feiert mit seiner Menge. Manchmal wünscht man sich ja so eine Person morgens neben seinem Bett. Da würde das Aufstehen defintiv leichter fallen, denn kaum jemand wirkt so sympathisch, wie dieser Künstler mit seiner Band.

Schwanzlos glücklich: Musikalischer Feminismus

Heute ist der Video-Release des Songs „Hengstin“ von Jennifer Rostock. Ein Stück musikalischer Feminismus, der die sozialen Netzwerke überrollt und sich viele die Frage stellen lässt, ob wir ihn noch brauchen.

Noah Levi: „Musik kommt aus dem Herzen, nicht aus der Fabrik“

Noah Levi, Gewinn der Castingshow The Voice Kids. Ein Junge aus Berlin. Ein Star mit Fans. Ich treffe mich mit Noah in Kreuzberg zu seiner Probe. Wie verändert Ruhm einen 15jährigen Jungen?

Newcomer-Check: Nisse

Im Newcomer Check stellen wir dir talentierte Musiker vor, die mehr oder weniger noch unter dem Radar fliegen, aber Potenzial zum Überflieger haben. Ohren auf, hier kommt: Nisse!

Label-Gründung: Berufsstart im Musik-Business?

Deutschland ist der drittgrößte Musikmarkt der Welt. Knapp anderthalb Milliarden Euro setzt die Branche hierzulande mit CDs, MP3s und Streams jährlich um. Da stellt sich für Music Lovers natürlich berechtigt die Frage: Wie kann ich in diesem Markt erfolgreich Fuß fassen und mein Hobby zum Beruf machen?

Bis zum letzten Tag: Arbeiten in einem Kinderhospiz

Wie arbeitet man in einem Kinderhospiz, mit Kindern, die in wenigen Tagen oder Wochen sterben werden? Lisa berichtet von ihrer Arbeit in Deutschlands erstem Kinderhospiz und vermittelt vor allem eins: Ein Hospiz ist kein Ort der Trauer, sondern der Freude am Leben.

Kulturgut, Exportschlager, Glühweinparty: Deutsche Weihnachtsmärkte

Weihnachtsmärkte: Eine Erfindung aus Deutschland. Und ein Exportschlager dazu. Allein in Deutschland werden mit Weihnachtsmärkten rund 1 Milliarde Euro umgesetzt. Tendenz steigend.

Paraskavedekatriaphobie: 4 Facts über Freitag, den Dreizehnten

Als ich meiner Mutter gestern davon erzählte, dass morgen der berühmt berüchtigte Freitag sei, warf sie sich die Hände über den Kopf und sagte: ,,Oh Gott, das hättest du nicht sagen dürfen – jetzt weiß ich Bescheid. Nun geht bestimmt alles schief‘‘. Aber was hat es eigentlich mit dieser Daten und Zahlenkonstellation auf sich?

Norm Porn oder Summerhill: Über Sinn und Unsinn von Normen

Normen: die Personifizierung der Langeweile. Aber Normen haben einen entscheidenden Einfluss auf unser Leben. Schon mal drüber nachgedacht, wie es wäre, wenn man für jedes Land eine eigene Kreditkarte bräuchte? Wenn man sich Rohpapier für seinen Drucker selbst zuschneiden könnte, weil es kein einheitliches Format gäbe?

Prokrastination: Was du heute kannst besorgen, verschiebe doch auf morgen

Prokrastination – oder auf gut Deutsch: Erledigungsblockade, Aufschiebeverhalten, Erregungsaufschiebung, Handlungsaufschub oder schlicht Bummelei – scheint ein Phänomen unserer Zeit zu sein.

Generation Y: Die Suche nach dem persönlichen Glück

Zur Generation Y zählen laut einigen Soziologen Menschen, die zwischen 1990 und 2010 Teenager waren. Ein Blick hinter die Kulissen einer vermeintlich glücklichen Generation.

Flüchtlingsarbeit: Wie kann  I C H  helfen?

Allein in Berlin gibt es tausende an Flüchtlingsprojekten, also schaut nicht weg, sondern zeigt Zivilcourage. Refugees are welcome.

#jesuicharlie: Pressefreiheit lässt sich nicht erschießen

Auch Terminal Y ist ein Stück Charlie und ein Teil der weltweiten Solidaritätswelle. Wir wollen ein Zeichen für Pressefreiheit und eine bunte Welt setzen.

#bloggerbazaar: Selfies, Wodka und Fashionistas

Was passiert, wenn sich Bloggerstars in Berlin zum Flohmarkt treffen? Ein Selbstversuch einer trinkstarken Terminal Y Mission.

Die Angst, aufgegessen zu werden: Studenten im Auslandssemester

Was geht jungen Berlinern durch den Kopf, wenn sie die Hauptstadt verlassen müssen, um ein Semester im Ausland zu studieren?

Für eine Hand voll Gras: Aus dem Leben eines Dealers

Was treibt einen jungen Studenten aus gutem Elternhaus mit reichlich Taschengeld dazu, mit Drogen zu dealen? Ein Bericht von der Straße.

Toleranz in der Clubszene? Fehlanzeige!

Toleranz – ein riesiges Wort und so viele verschiedene Bedeutungen. Terminal Y ist dem Begriff in Bezug auf Berliner Clubs auf die Schliche gekommen.

Generation Junkie: Studium im Rausch

Eine junge ambitionierte Studentin, die am Wochenende ein Leben als Freizeitjunkie führt. Ein Bericht über die anscheinend hippe Drogenszene in Berlin.

Politische Bildung feat. ich ficke deine Mutter

Brüssel gegen Berlin im Rap Battle. Ein Text über langweilige Anzugträger und anzüglich Hip-Hop Newcomer.

Wahl-Skandal oder wie wir erlebten, wie eine Nachricht entsteht

Nachrichten sind Ereignisse, über die öffentlich gesprochen wird. Was das heißt, erlebten wir bei Jauch, der Polit-Talkshow am Sonntag abend.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.