fanny_huth_2

Fanny Huth

Mein Berlin…

… ist meine Heimat, mein Kiez und einfach die geilste Stadt der Welt.

Wenn ich ein Stadtteil wäre …

… wäre ich Mitte – Berliner Multi-Kulti!

Im Coffee Shop bestelle ich …

…alles, außer Kaffee.

Wenn ich ein Film wäre …

… wäre ich Breakfast at Tiffany’s. Eine halbe Badewanne als Sofa, ein Croissant unterwegs zum Frühstück, schöne Klamotten und ein leicht verrückter Charakter – Passt!

Die am meisten genutzte App …

… ist definitiv Instagram. Ich glaube ich bin mittlerweile echt abhängig.


Artikel von Fanny

7 neue Feiertage, die bundesweit gelten sollten

Nicht jedes Bundesland hat 12 gesetzliche Feiertage, wie das Saarland oder Brandenburg. Wir sind für mehr Feiertage! Deshalb haben wir uns anlässlich des bundesweiten Feiertages zum 500. Jubiläum des Reformationstages überlegt, welche Anlässe ebenfalls einen Feiertag verdienen würden.

Selbstversuch: 168 Stunden offline

Ich wollte es wissen: Bin ich schon süchtig nach Facebook und Instagram? Wie fühlt sich ein Leben ohne soziale Medien an? Hört sich eigentlich nicht wirklich schwer an, oder?

Black Mirror: Eine kleine Geschichte über die Zukunft

Ich bin eine 4,2 von 5 und ich kann mich nicht beschweren. Ich gebe mir viel Mühe, bin immer freundlich, hilfsbereit und zuvorkommend. Perfektion wird in unserer Gesellschaft erwartet, und als Gegenleistung gibt es Sterne, und mit den Sternen kommen die Vorteile.

Peppycorn: Mit Popcorn in die Selbstständigkeit

Berlin ist nicht nur politische Hauptstadt Deutschlands, sondern auch die Startup-Hauptstadt. Auch Alessa hat sich mit einem Startup selbstständig gemacht und produziert kalorienarmes Popcorn. Ich habe mich mit Alessa getroffen und sie ausgefragt: Über die Selbstständigkeit, gesundes Essen und Zukunftsangst.

Generation Y Blues: Warum wir so unglücklich sind

Unser Potenzial ist höher als je zuvor und die Welt liegt uns zu Füßen. Wir sollten aufhören, so sein zu wollen, wie andere. Generation Y macht ihre Individualität aus. Warum also Menschen kopieren, wenn man die Freiheit hat, man selbst zu sein?

Hinter Glitzer und Glamour: Kinderarbeit in der Modebranche

Kinder als Models? Um wirklich etwas zu verändern, muss eine Altersbeschränkung im Modelbusiness her, und keine BMI-Begrenzung, an die sich sowieso keiner hält.

Ein Dach, drei Religionen: Wunsch oder Wirklichkeit?

Christen, Juden und Muslime unter einem Dach: Das Berliner House of One soll’s möglich machen. Doch bislang gibt es nur ein Grundstück und die Idee.

Virtuelle Realität: Wie nah ist die Zukunft wirklich?

Wenn man den Begriff „virtuelle Realität“ hört, klingt das nach Science Fiction und Zukunftsmusik. Doch das virtuelle Zeitalter ist näher als es scheint. Es wird vorausgesagt, dass 2016 das Jahr der virtuellen Realität wird. Aber was genau ist das überhaupt?

Pencak Silat: Kampfsport als Kunst

Das Wort Pencak bedeutet „kunstvolle Bewegung“, Silat heißt „kunstvolles Kämpfen“. Das Besondere an dieser Kampfsportart ist, dass sie sowohl mit, als auch ohne Waffen ausgeführt werden kann.

Wartest du noch oder isst du schon? Berliner Food Hotspots im Test

Berlin. Nicht nur die Hauptstadt Deutschlands, sondern auch die Hauptstadt der Hipster. Wer Hipster in freier Wildbahn sehen will, dem sei angeraten,  dahin zu gehen, wo die Hipster sich mit Nahrung versorgen: zu den Food Hotspots der Stadt.

Ivy Park: „I came to slay, bitch“

„To slay“: jemanden abschlachten oder töten. In ihrem Song „Formation“ will Beyoncé Knowles wohl eher mitteilen, dass sie einfach nur extrem scharf ist. Und gerade das bringt sie sehr deutlich zur Geltung. Vor allem, wenn sie in ihrer neuen Sportswear Linie Ivy Park posiert.

Melt Frame: Ein neuer Stern am Strategiehimmel?

Miikka Leinonen kombiniert in seiner Melt-Methode materielle und immaterielle Aspekte, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.Wir hatten nicht nur die Möglichkeit darüber zu lesen, sondern an einem Workshop mit Miikka Leinonen höchstpersönlich teilzunehmen.

Selbstversuch: Eine Woche in der Steinzeit

Was passiert, wenn man ernährungstechnisch zurück in die Steinzeit reist? Ein Selbstversuch mit überraschenden Ergebnissen.

7 Gründe, warum Du nach Budapest musst

Sieben Gründe, warum ein Abstecher nach Budapest auf Deiner persönlichen Reisewunschliste stehen sollte: Party, Paprika, Preise und mehr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.