Melt Frame: Ein neuer Stern am Strategiehimmel?

Wenn wir etwas über materielle und die immaterielle Welt hören, denken wir schnell an Science Fiction oder anders formuliert: wir nutzen den Bedeutungsrahmen Science Fiction, um materiell vs. immateriell zu interpretieren. Doch der Designer Miikka Leinonen verwendete diese beiden Worte komplett anders. Er kombiniert in seiner Melt-Methode materielle und immaterielle Aspekte, um neue Geschäftsmodelle zu entwickeln.

Wir hatten nicht nur die Möglichkeit darüber zu lesen, sondern an einem Workshop mit Miikka Leinonen höchstpersönlich teilzunehmen. Zentrales Werkzeug der Melt-Methode ist der sogenannte Melt Frame, der auf den ersten Blick wie ein Brettspiel aussieht.

Der Melt Frame besteht aus zwei Teilen: Ein Quadrat stellt die materielle Welt dar und repräsentiert Objekte und Handlungen, also alles, was greifbar ist, sowie Dinge die man besitzen und messen kann.

Die immaterielle Welt wird im Melt Frame durch einen großen Kreis dargestellt. Die immaterielle Welt besteht aus Emotionen, Kompetenzen und Wissen, also die nicht greifbaren, aber durchaus relevanten Teile der Welt.

Im Schnittbereich entsteht in der Schmelze Kreativität

Der wichtigste Teil des Melt frame ist der Bereich, wo die beiden Welten überlappen. Dieser ist das Ökosystem, in dem immaterielle und materielle Welt in einen melting process eintreten.

Die Theorie besagt, dass die materielle Welt sich immer mehr in die immaterielle Welt drängt und andersrum, da unsere materiellen Bedürfnisse immer weniger materiell werden. Firmen versuchen nun nicht mehr nur materielle Gegenstände zu verkaufen, sondern verknüpfen dies mit einer immateriellen, emotionalen Nachricht. Wir teilen mehr und mehr Gedanken und Gefühle durch soziale Netzwerke, wodurch diese greifbarer werden.

Aber was bedeutet all dies nun für die Firmen von heute?
Soziale Netzwerke verändern das Marketing. Die Vorbilder unserer Generation sind eher berühmt auf Instagram, als ein tatsächlicher „Prominenter“ mit Errungenschaften und Leistungen. Zudem hören wir eher auf den Rat derer, die mit uns in einer Community sind, und daher auch auf einem Level – sie sind für uns greifbarer.

Viele Firmen haben daher die sozialen Netzwerke für sich entdeckt und bilden durch diese emotionalen Stränge zu ihren Kunden. Genau hier will die Melt-Methode ansetzen, um eine neue Art des Denkens in den Unternehmen zu etablieren.

Melt ist eher ein Mashup bestehender Strategiemethoden und verbindet sie mit den Ansätzen des Design Thinking oder wie Robert Daubner es formuliert: „Im Ergebnis ist die Melt-Methode also Best of plus Design Thinking!


MELT – a new star in the business universe

When we hear the words ”material world“ or “immaterial world“ we immediately start thinking about science fiction. But Miikka Leinonen has interpreted them very differently and given them a new meaning in his business philosophy „MELT“.

We had the possibility to not only read about the philosophy, but also to participate in a workshop held by the inventor himself.

He first introduced us to the MELT frame, which, at first sight, looked like a board game. It is divided into two parts:

1. The material world: This is portrayed as a square and represents the material resources, effects, surroundings, and needs, implying everything which is tangible, things you can own and measure.

2. The immaterial world: This is a bigger circle that partly overlaps the material world, representing the immaterial “haves”, needs, effects, and resources, the intangible aspects of the world.

The most important piece of the melt frame is the part where the two “worlds“ overlap, called the ecosystem. This is where the melt process takes place and is the core of Mr. Leinonen’s thought, the place where the process becomes visible.

The theory states that the material world is pushing itself into the immaterial world, and the immaterial world is being pushed down because our material needs are becoming more and more immaterial. Companies are not only trying to sell material goods to us but also to influence us with an immaterial/emotional message attached to these goods.

We share more and more thoughts and emotions via social media and this means our thoughts and emotions are becoming more tangible as the immaterial world pushes itself into the material one.

But what does that mean for companies nowadays?
First of all, social media transforms marketing. Our generation’s role models are more likely to be those who are Instagram-famous rather than real celebrities with real achievements. We listen to these Instagram recommendations from Instagram celebrities because in contrast to “real” celebrities they have become more real to us. We all get on the same level via social media.

Most companies get into the social media world via Facebook, Instagram and Twitter. They keep their customers updated and create emotional bonds by sharing emotions connected to their products.

Thinking in the MELT way can give every company almost unlimited opportunities in influencing us to buy their products.

MELT is not only a new way of doing business, it is a new way of thinking.

Von Fanny Huth und Antonia Schlote

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.