Klatsch und Tratsch sind Grundvoraussetzung für die Zusammenarbeit zwischen Menschen

Unternehmen (und andere Organisationen): Nur möglich, weil es Klatsch und Tratsch gibt

Warum arbeiten Menschen miteinander, wo doch jeder einzelne ganz individuelle Ziele verfolgt? Forscher der Stanford University haben diese Frage untersucht und festgestellt, dass Klatsch und Tratsch (informelle Kommunikation) dazu führen, dass man den einzelnen Gruppenmitgliedern Reputation zurechnen kann und daraufhin festlegt, mit wem man wie zusammenarbeitet, um seine eigenen Ziele

Weiter zum Artikel
Strategic Marketing. What is it? What is it good for?

Was ist strategisches Marketing?

Frage: Was ist strategisches Marketing? Antwort: Eine längerfristige Planung, um Werte für Kunden zu schaffen, mit denen wir nachhaltige Wettbewerbsvorteile erreichen. Eigentlich ist das sehr einfach und klar. Doch wie immer: Nur, dass man die einzelnen Worte einer Definition versteht, heißt nicht, dass man die Bedeutung der Definition wirklich verinnerlicht.

Weiter zum Artikel
Conversational Intelligence ist wichtig für Führungskräfte

Vertrauen aufbauen & Resultate erzielen mit Conversational Intelligence

Judith E. Glaser entwickelte das Konzept der Conversational Intelligence, siehe dazu grundlegend auch Glaser, Judith E.: Creating We: Change I-Thinking to We-Thinking, Build a Healthy, Thriving Organization: Change ‚I‘ Thinking to ‚We‘ Thinking and Build a Healthy, Thriving Organization, Avon Mass.: Adams Publishing. In einem Blogbeitrag auf HBR schildert sie,

Weiter zum Artikel
Unternehmen zeigen auf bipolare Störungen im Social Media Marketing

Bipolares Social Media Marketing: Manisch-depressiv auf Facebook

Eine Bipolare Ströung kennt man als Erkrankung, bei der der Patient zwischen zwei extremen Zuständen pendelt, mal niedergeschlagen-depressiv, mal aufgedreht-manisch. Dieses Phänomen beobachtet Buzzspice auch bei Unternehmensseiten im Facebook-Netzwerk. Buzzspice hat 300.000 Facebook-Seiten von kleinen und mittleren Unternehmen untersucht und festgestellt, dass sie bipolare Störungen hinsichtlich der Veröffentlichungsfrequenz aufweisen. D.h.

Weiter zum Artikel