Agile Development with the 2-and-10-rule

Engineering is dead. Be agile with the 2-and-10 rule

Yammer, eine Art Facebook für den unternehmsinternen Einsatz und mittlerweile Teil von Microsoft Office 365 Enterprise, haben aus ihrer Erfahrung im Projektgeschäft einige interessante Thesen abgeleitet. Zentraler Aspekt: Klassisches Engineering gehört der Vergangenheit an und wird durch kleine, schnelle Projekte, die sich gegenseitig ergänzen abgelöst. Kris Gale, Director of Infrastrukcuture

Weiter zum Artikel
Aufschreiben ist das Wichtigste bei einer Strategie

Strategie-Regel Nummer 1: Aufschreiben!

Man kann tausend Seiten lange Bücher über Strategie schreiben. Man kann wochenlang Seminare besuchen. Man kann studieren, examinieren, elaborieren. Aber lernen kann man Strategie so nicht. Strategie ist zuallererst: Praxis. Strategie ist wie Chirurgie: Ganz ohne Wissen geht es nicht, entscheidend ist aber die Anwendungsroutine. Diesen kleinen, aber alles entscheidenden

Weiter zum Artikel
Verlage verschlafen das mobile Web

Verpassste Chancen 2.0: Print verschläft auch das mobile Web

Es ist erstaunlich: Während sich derzeit das Internet für seine mobile Nutzung neu erfindet und allerortens Firmen aus dem Boden sprießen, die die beiden Megathemen Payment und Geolocation besetzen, diskutieren Zeitungsverlage über Paid Content, Paywalls und Leistungsschutzrechte. Das ist höchst erstaunlich, denn auch während der massenhaften Verbreitung von Internetdiensten, die

Weiter zum Artikel
Qualität von Bildung: Was muss eine Hochschule leisten?

Was taugt Bildung an privaten Hochschulen?

Ein Studium der Eurythmie, ein Studium der Homöopathie, ein Studium der Komplementärmedizin: Auch da, wo der wissenschaftliche Diskurs üblicherweise einig ist, dass es sich bei bestimmten Themen definitiv nicht um Wissenschaft handelt, kann man heutzutage eine private Hochschule gründen und auch vermeintlichen Schwachsinn akademisieren. Dies stellt Bernd Kramer in einem

Weiter zum Artikel
Money for nothing? Journalism in the digital age

Money for nothing? Journalism in the digital age

Unter dem Titel „Money for nothing and content for free“ veröffentlichte die Landesanstalt für Medien NRW einen Forschungsbericht zur Zahlungsbereitschaft für digitaljournalistische Inhalte. Die Autoren, Christian Wellbrock (Universität Köln) und Christopher Buschow (Universität Weimar) haben eine repräsentative, quantitative Online-Befragung und qualitative Gruppeninterviews mit der Zielgruppe durchgeführt. Will man die Ergebnisse

Weiter zum Artikel