Der Kopf von Nirvana: Kurt Cobain (by Rose Robin)

Here we are now, entertain us: Nirvana, Grunge & Teen Spirit

Es ist 1988, und die Geburtsstunde der Band Nirvana findet im stillen, verstaubten Seattle statt. Ein Jahr zuvor taten sich Krist Novoselić (Bass, Akkordeon) und Kurt Cobain (Gesang, Gitarre) zusammen und formten die Band.

Nachdem sich anfänglich Mitglieder (meist die Schlagzeuger), die Standorte der Band und der Name (von Ted Ed Fred über The Stiff Woodies zu Nirvana) änderten, finden sich am 23. Januar in Seattle Kurt Cobain, Krist  Novoselić und Dale Crover (Schlagzeug) zusammen und produzieren mit Jack Endino ihre ersten zehn Lieder. Es ist eine kulturelle Revolution, die gerade ihre ersten Fußabdrücke ablässt.

Die Aufnahme im Reciprocal Recordings Studio kostet 152,44 Dollar (knapp 143 Euro) und werden von Kurt Cobain selbst bezahlt, der ungefähr für 90% des Songwritings zuständig war. Zwei Monate nach der ersten Studioaufnahme treten sie zum ersten Mal unter dem Bandnamen Nirvana auf. Nirvana, mit Kurt Cobain an der Front, prägten die 1990er, wenn sie auch nur für die erste Hälfte der Dekade existierten.

Seattle: Der perfekte Platz für das Making-of Nirvanas

Seattle war damals noch eher Mittelschicht und die Stadt der Grunge Musik. Der perfekte Ort für das Making-of Nirvanas. Jeder andere Teil der Stadt war innerhalb 15 Minuten erreichbar mit dem Auto, überschaubar, um es milde zu bezeichnen. Die Miete war günstig, und durch die von Bill Gates und Paul Allen gegründete Firma Microsoft kursierten in Seattle in den frühen 1990ern Hunderte von Millionären.

Seattle brachte stolze Namen der Musikszene hervor: Ray Charles, Jimi Hendrix, The Sonics, Metal Church, Pearl Jam. Letztere lieferten sich mit Nirvana ein Duell um den Titel der besten Grunge Rock Band. Der Grunge Stil war so spiegelnd für Seattle der 1990er-Jahre, dass er später als Seattle Sound bezeichnet wurde.

Im Geiste dieses Erbes nahm Nirvana das Zepter in die Hand und kreierte einen eigenen, unverwechselbaren Sound. Aber nicht nur der Sound war einzigartig. Auch die Texte transportierten das Lebensgefühl einer Zeit.

Nevermind: 31 Mio. Mal verkauft

Mit Nirvanas zweitem von insgesamt drei Studioalben – Nevermind – erreichten sie Weltruhm. Top 5 in den Charts verteilt über mehrere Kontinente, über 31 Millionen verkaufte Platten. rollingstones.com platzierte es an Nummer 1 der besten Alben der 1990er. 1993 folgt „In Utero“, welches wiederum in den USA und der UK die Nummer 1 der Charts erreicht, für fast 150 Wochen.

1994 löst sich die Band auf, nachdem Cobain in seiner Wohnung in der Lake Washington Boulevard East in Seattle tot aufgefunden wird. Die Theorien zum Mord durch die Ehefrau, Courtney Love, sehen eher aus wie Wunschideen. Der Gedanke des sympathischen Blondschopfes, der uns mit seiner ausschlaggebenden Musik in eine andere Welt nimmt und Selbstmord beginnt, ist deutlich schwerer zu ertragen als der, der soziopathischen Frau, die ihm das Leben nimmt.

Smells Like Teen Spirit: Der Grunge-Tsunami

Der unsterbliche Hit der Band bleibt bis heute Smells Like Teen Sprit, in dem Cobain eine ganze Generation gelangweilter Teenager und verärgerter Teenager anspricht. Ein Lied, dass Grunge innerhalb von Minuten über die Weltkarte verbreitete wie ein Tsunami.

In einer Zeit in der Rap an Fahrt aufnimmt, geschieht diese Wiedergeburt des Rock and Roll, die Priorität über alles andere nimmt. Cobains kratzende Stimme wird begleitet durch Dave Grohl am Schlagzeug (welcher danach Foo Fighters gründete) und Novoselic am Bass. Nirvanas Kunst, Schmerz und stacheliger Humor kommen zum Vorschein.

Nirvanas letzte CD wird ihr Auftritt in New York, ein MTV-Unplugged Konzert, fünf Monate vor Cobains Selbstmord. Nirvana gibt sich von einer gelassenen Seite, dennoch schreit es nach Cobains Wunsch zur Perfektion. Uund das Genie des Artisten schimmert ein weiteres Mal hinweg über die Lilien, die ihn beim Auftritt umgeben.

Von Rafael Märtin

Bildnachweis: Von Rose Robin (Flickr) [CC BY 2.0], via Wikimedia Commons

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.