Das Brandenburger Tor in Potsdam am Ende der Brandenburger Straße

Brandenburger Tor? Kann Potsdam auch!

Potsdam? Ist das nicht ein Stadtteil von Berlin? Es passiert nicht oft, aber es passiert, dass Zugezogene oder Touris nicht mitbekommen, dass Potsdam nicht zu Berlin gehört, sondern eine eigene Stadt ist. Eine Stadt, die zugleich Regierungssitz des Landes Brandenburg ist und mit 170.000 Einwohnern Listenplatz 45 der größten deutschen Städte einnimmt.

Ok, es kommt vielleicht nicht so oft vor, dass sie mit einem Boot auf dem Wannsee rumschippern und plötzlich Appetit auf Salzstangen bekommen. Wenn es aber soweit ist, dann ist Rettung nahe. Man fähr teinfach nach Potsdam – zum deutschlandweit einzigen Aldi mit Bootsanlegeplatz. Wenn man jetzt schon mal in Potsdam ist, haben wir noch sieben weitere Gründe, erstmal zu bleiben.

1. Architektonische Meisterwerke

Potsdams Stadtbild ist geprägt durch Einflüsse aus der ganzen Welt. Daraus hat sich über die Zeit ein einzigartiger, unvergleichlicher Stil entwickelt. Schlösser, Tore und Parks sind inspiriert von Architekturideen aus z.B. Frankreich, Russland oder China. Und mit Schloss Sanssouci steht in Potsdam auch das preußische Versailles.

2. Kulturelle Vielfalt

In Potsdam begegnet einem die Geschichte auf Schritt und Tritt. Selbst wenn du, als wahnsinnig gestresster Berliner, mit den Augen am Smartphone klebst, schreit dich die Vergangenheit Potsdams an, auf der du gerade mit deinen Airmax herumtrampelst. Hier sind sogar die Pflastersteine nostalgisch geprägt und spiegeln ein kleines Stück Geschichte wieder. Kultur pur bekommst du im Museum Barberini oder im Hans Otto Theater.

Kaffeepause in Potsdam. Ein perfektes Pflaster zum Chillen
Kaffeepause in Potsdam. Ein perfektes Pflaster zum Chillen

3. Schöne Parks

Für Aktivitäten im Grünen und unter freiem Himmel bietet Potsdam drei wunderschöne Parks. Neben dem Schlosspark Sanssouci lässt sich schönes Wetter z.B. super im Babelsberger Park genießen. Wer in der Potsdamer Innenstadt unterwegs war, kann sich mit Kaffee und Musik im Lustgarten oder auf der Freundschaftsinsel entspannen.

4. People-watching geht auch in Potsdam

Potsdam ist eine internationale Studenten- und Forschungsstadt. Das Publikum ist überwiegend jung und hat definitiv das Potenzial, irgendwann mal zu einer Berliner Hipsterarmee heranzuwachsen. Promimäßig glänzt Potsdam mit Fernsehgrößen wie dem Ex-GNTM Juror Wolfgang Joop, WWM-Moderator Günther Jauch oder Schauspieler Christian Ulmen.

5. Cooles Shopping am Brandenburger Tor

Wer Shoppen möchte, fühlt sich auf der Brandenburger Straße wohl, deren Ende das Brandenburger Tor markiert. Hier gibt es kleine Boutiquen und Hinterhofläden, in denen man das ein oder andere Unikat entdeckt, mit dem man in der Großstadt prahlen kann.

Bummeln durch die Brandenburger Straße in Potsdam
Bummeln durch die Brandenburger Straße in Potsdam

6. Futtern wie bei Muttern

Auf der Brandenburger Straße und den umliegenden Seitenstraßen lässt sich eine Vielzahl von kulinarischen Spezialitäten finden. Von Kumpir bis zur Bratwurst ist für jeden Geschmack was dabei und das Ambiente gibt es kostenlos dazu. Am besten lassen sich die Gerichte mit einer kühlen Potsdamer Stange genießen, der Braumarke Potsdams.

7. Zur Party?!

Potsdam ist fürs Chillen gut. Für einen entspannten Abend mit Freunden kannst du in die stadtbekannte Shisha Bar Da Vinci gehen. Rauchfreie Umgebung findet man daneben in der Bar Fritz’n oder der Bar Koslowski. Doch wer einen richtigen Club sucht, sucht in Potsdam leider vergebens. Dafür lohnt es sich, wieder nach Berlin zu fahren.

Text und Bilder von Tim Scharmacher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.