Tech Review #4: Neuanfang für Nest, Apple’s WWDC und Uber bekommt 3,5 Milliarden Dollar

Diese Woche beschäftigen wir uns in unserem Rückblick, mit dem Rücktritt von NEST Gründer Tony Fadell, geben einen kurzen Ausblick auf alle zu erwartenden Neuerungen der jährlichen Apple Entwicklerkonferenz und berichten über den frischem Geldregen für UBER.

Vater des iPod’s und Gründer des Nest Thermostat, Tony Fadell, tritt zurück

Die überraschende Meldung dieser Woche stammt diesmal aus dem Hause Alphabet. Der Urvater des iPod’s und Gründer der Smart Home Firma NEST Tony Fadell, gab diese Woche in einem Statement bekannt, dass er seine Firma verlassen wird. Er wird seinen Posten als CEO an Marwan Fawaz abgeben. Seine Entscheidung, Nest zu verlassen, ist Ihm dabei nicht leicht gefallen und er begründet sie so, dass er in Zukunft mehr Zeit investieren möchte, um seine Expertise und Erfahrung an junge und unerfahrene Startups weiterzugeben und neue Industrien umzukrempeln. Trotz des Rückzugs aus dem Tagesgeschäft bei NEST wird er weiterhin in einer beratenden Tätigkeit für die Mutterfirma Alphabet und deren CEO Larry Page tätig sein. Die Meldung über Tony Fadell’s Rückzug aus der Firma kam dabei für Larry Page und Alphabet alles andere als überraschend. So war seine Entscheidung bereits ein Jahr lang bekannt und konnte daher optimal vorbereitet werden. Mit Marwan Fawaz tritt ein erfahrener Kollege die Nachfolge des scheidenden Fadell an. Dieser konnte zuvor etwa als CEO von Motorola Home bereits einige Erfahrungen in diesem Bereich sammeln und wird versuchen, die Firma in einer sichere Zukunft, zu führen.

Nur noch eine Woche bis zur WWDC! – Was wir bisher wissen

apple-store-logo
Bild von: Unsplash [CC0 Public Domain]

Nur noch eine Woche bis Apple, Inc. seine jährliche WWDC Entwicklerkonferenz in San Francisco mit einer Keynote und einigen interessanten Produktvorstellungen eröffnen wird. Nach aktuellen Berichten von Apple Journalisten, wie etwa Mark Gurman, wird sich auf der diesjährigen Keynote alles um Siri drehen. Bei Siri handelt es sich um den Apple eigenen Sprachassistenten, bekannt aus iPhone und iPad. Dieser soll nun mit der nächsten Version des Betriebssystem, MacOS 10.12, Einzug in alle verfügbaren Mac’s erhalten. Neben Siri wird Apple nächste Woche wohl auch einen Ausblick auf die nächste Version von iOS 10 mit zahlreichen Neuerungen geben. Darunter soll etwa auch eine überarbeitete Apple Music App sein. Wie bereits in einer früheren Review berichtet, wird Apple auf der diesjährigen Konferenz auch ein neu gestaltetes Apple Music präsentieren. Der Dienst, der mit etwa 13 Millionen Nutzern gestartet ist, wurde sehr oft für seine verwirrende Bedienung und Nutzeroberfläche kritisiert. Laut aktuellen Berichten wird sich Apple dabei sehr an bereits aus Spotify bekannte Designelemente halten. Insgesamt soll es dieses Jahr hauptsächlich um Software gehen. Neue Macs, ein neues iPhone oder die zweite Version der Apple Watch werden nächste Woche demnach nicht präsentiert. Diese werden für das 3. bzw. 4 Quartal 2016 erwartet.  Es bleibt aber trotzdem spannend. Wird Apple dieses Jahr wieder ein „One more thing“ aus dem Hut zaubern, ein Produkt, mit dem keiner gerechnet hat? Wir werden nächste Woche ausführlich darüber berichten!

Uber mit frischem Geld und neuen Features

uber milliarden dollar
Bild von: freestocks.org [CC0 Public Domain]

Einige Wochen vor dem Start von UberX in Berlin konnte das US amerikanische Unternehmen nun neues Geld erwirtschaften. Travis Kalanick, CEO von UBER, vermeldete ein 3,5 Milliarden  Dollar schweres Investment durch den Saudi Arabischen Investment Fund. Insgesamt liegen die durch „fundraising“ erwirtschafteten Investments in UBER bei etwa 5 Milliarden Dollar.  Durch dieses frische Geld ist UBER nun bestens gerüstet für den Kampf gegen Konkurrenten aus dem Hause Apple, Inc. und Alphabet, Inc., die ebenfalls viel Geld in den Automarkt investieren. UBER ist dabei besonders auf externe Investments angewiesen, um auch weiterhin konkurrenzfähig zu bleiben. Denn besonders auf dem chinesischen Markt stößt UBER dabei auf große Konkurrenz durch Didi Chuxing, einem aus Beijing operierenden und von Apple, Inc. unterstützen Startup. Ob es UBER im Juni gelingen wird, erfolgreich auf dem deutschen Markt Fuß zu fassen, bleibt abzuwarten. UberX wird dabei erneut auf starken juristischen Gegenwind durch die hierzulande ansässigen Taxibetriebe stoßen. Neben frischem Geld stellte UBER diese Woche jedoch auch neue Verbesserungen seiner App vor. Diese bringen insbesondere Vorteile für die Fahrer des Unternehmens. So sollen Kunden in Zukunft mehr zahlen müssen, sofern Sie Ihren Fahrer mehr als 2 Minuten warten lassen. Dieses neue Feature wird jedoch zunächst einmal nur Einzug in weiteren Städten der USA finden.

 Von Marcel Möller 

Header Bild von FirmBee [CC0 Public Domain] 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.