Fit fürs Auslandssemester in den USA

Study abroad: Fit fürs Auslandssemester in den USA

Ihr habt euch entschieden, ein Semester im Ausland zu absolvieren? Ihr wollt in die USA? Dann seid ihr hier genau richtig! In diesem Guide erzählen wir euch, was man alles beachten muss, um perfekt vorbereitet in das Semester an einer der Amerikanischen Universitäten zu starten.

Schritt 1: Die Bewerbung

Hier habt ihr verschiedene Möglichkeiten, euch an den Universitäten in Amerika zu bewerben. Entscheidet ihr euch für eine der vielen deutschen Partnerhochschulen, dann werdet ihr im Regelfall von eurem International Office an der Hochschule oder einem Vermittler, wie zum Beispiel dem IEC, beim Bewerbungsprozess unterstützt. Alternativ könnt ihr die Bewerbungsunterlagen auch direkt von der Hochschule anfordern und euch selbst bewerben. Hierbei müsst ihr jedoch alles, wie etwa die Anerkennung von Credit-Points, im Alleingang klären.

Habt ihr alle Bewerbungsunterlagen ausgefüllt und an die Wunschhochschule in den USA abgeschickt, heißt es erst einmal warten. Erst wenn die Bestätigung eurer Aufnahme per Post gekommen ist, könnt ihr euch Gedanken über die nächsten Schritte machen.

Schritt 2: Finanzierungsmöglichkeiten für das Auslandssemester

Wer nicht von den Eltern die finanziellen Mittel für das Auslandssemester zur Verfügung gestellt bekommt, der kann sich zum Beispiel für eine „Studienförderung Ausland“ der Deutschen Bildung oder für das Auslands-Bafög bewerben. Beide Varianten sind auch miteinander kombinierbar. Da die Kosten an den Hochschulen variieren, spielt dies bei der Wahl der Hochschule eine Rolle.

Schritt 3: Beantragen des Studenten Visums

Wer schon einmal für eine längere Zeit in die USA gereist ist, wird sicher wissen, dass man dafür ein Visum benötigt. Das für die normale Einreise benötigte ESTA Visum ist hierfür nicht ausreichend. Man benötigt dafür ein Studentenvisum (F1 oder J1), das man beim Amerikanischen Konsulat (Frankfurt, Berlin oder München) beantragen muss.

Hierfür sind einige Unterlagen erforderlich, die man vorher ausfüllen muss. Besonders wichtig ist dabei das DS-160: Non Immigrant US Visa Application Formular! In diesem müsst ihr einmal alles zu eurer Person und eurem Leben preisgeben. Zum Beispiel ob ihr schon mal in die USA gereist seid oder was eure letzten 5 Reisen gewesen sind. Weiterhin noch welche Schulen und Unis ihr besucht habt, euren Familienhintergrund und noch einiges mehr. Hierfür muss man definitiv einiges an Zeit und Geduld aufwenden, da das Formular immer mal wieder neu geladen werden muss. Also: Immer alles gleich abspeichern, bevor man auf weiter klickt. Glaubt mir, das spart hinterher einigen Ärger und Nerven. Wenn ihr alles richtig ausgefüllt habt, müsst ihr unbedingt die Bestätigungsseite ausdrucken, speichern und zum Termin mitbringen. Nur mit dieser könnt ihr euch später für den Termin anmelden.

Nachdem ihr die Bewerbung für das US Visum abgeschlossen habt, geht es ans Bezahlen der Visum Gebühren. Diese unterteilen sich in die Bewerbungsgebühr (fürs DS-160) und die SEVIS Gebühr (hierfür benötigt ihr das I-20 oder DS-2019 Dokument der Hochschule in den USA)! Die Visum Gebühren sind wie folgt: Application Fee: $160 Dollar und SEVIS Fee: $ 200 Dollar. Erst wenn ihr die beiden Gebühren bezahlt habt, könnt ihr euch zum Termin im Konsulat anmelden. Die Nachweise müsst ihr ebenfalls ausdrucken und zum Konsulatstermin mitbringen. Diese werden dann dort überprüft.
Alle wichtigen Infos rund um die Bewerbung für das US Visum findet ihr nochmal hier auf der Website von ustraveldocs.com gut und übersichtlich zusammengefasst.

Am Tag des Termins

Habt ihr alle nötigen Unterlagen (DS-Bestätigungsseite, SEVIS Gebühr, Terminbestätigung mit Nachweis über die Zahlung der Gebühr und natürlich euren Reisepass), dann könnt ihr den Termin im Konsulat wahrnehmen. Wichtig hier: Nehmt nur die erforderlichen Unterlagen mit und sonst nichts. Kein(e) Handy, Smartwatch oder andere elektronischen Geräte, denn diese verhindern den Einlass ins Amerikanische Konsulat. Ebenfalls wichtig: Kommt nicht früher als 15 Minuten vor dem eigentlichen Termin zum Konsulat. In Berlin und Frankfurt (München kenne ich selbst nicht), müsst ihr dann zunächst durch die Sicherheitskontrolle und anschließend geht es weiter zum Visumtermin. Dieser ist dabei in Berlin deutlich schneller als in Frankfurt. Ihr gebt dort zunächst euren Pass, eure Fingerabdrücke und die nötigen Dokumente zur Kontrolle ab. Wenn alles da ist, werdet ihr zum Termin vorgelassen. Der Interviewtermin selbst dauert eigentlich nur 3 bis 5 Minuten. Ihr müsst lediglich ein paar Fragen wie z.B. „Warum wollt ihr in die USA“, „Wie lange seid ihr in den USA“, „Was macht ihr nach Ablauf des Programms“ etc. gefragt. Beantwortet ihr alles ordentlich, seid ihr fertig. Der Pass wird euch dann eine Woche später mit dem fertigen Visum, per Post, nach Hause geschickt.

Schritt 4: Wohnungssuche, Flug buchen und los geht es!

Sobald ihr euren Pass samt Visum vom US Konsulat zurückbekommen habt, wird es langsam ernst. Jetzt könnt ihr euch mit der Suche nach einer Unterkunft für eure Zeit an der Partneruni beschäftigen. Auch hier habt ihr wieder verschiedene Möglichkeiten. So könnt ihr etwa direkt in einem der „Dorms“ an der Hochschule, bei einer Gastfamilie oder in einer eigenen Wohnung leben. Die einfachste Variante ist sicher die Unterbringung auf dem Campus. So bekommt ihr wirklich alles vom „College-Life“ in den USA mit.

Schritt 5: Auslandskrankenversicherung

Neben dem Bezahlen der Studiengebühren, müsst ihr euch zum Abschluss des Bewerbungsprozesses an den Hochschulen in Amerika vorher auch um eine speziell für das Ausland abgestimmte Krankenversicherung kümmern. Dies könnt ihr etwa über eure eigene Versicherung in Deutschland regeln oder eine von der Universität vorgeschlagene amerikanische Versicherung abschließen. Nur wenn ihr diese besitzt und bei der Hochschule nachgewiesen habt, seid ihr für das Studium zugelassen.

Ihr habt alle Punkte auf dieser Checkliste abgehakt? Dann kann nichts mehr schief gehen und ihr seid für das Abenteuer Ausland bestens gewappnet. Wir wünschen euch hierbei viel Spaß!

Von Marcel Möller

Bildnachweis: Von Greg Ortega [Lizenz] via unsplash.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.