Tech Review #3: Microsoft und Jawbone geben auf! Snapchat und Twitter machen weiter!

Diese Woche geht es um Microsofts Ausstieg aus dem Telefongeschäft. Twitter gibt seinen Nutzern neue Möglichkeiten, die Plattform effektiver zu nutzen und Snapchat konnte in einer neuen Investment Runde 1,8 Milliarden Dollar frisches Geld einsammeln. Außerdem verkauft Jawbone seine gesamte Produktion und gibt das Fitness-Band Geschäft auf.

Microsoft steigt aus Telefon Geschäft aus

lumia-microsoft-ausstieg

Bild: DennisBuntrock [ CCO Public Domain ]

Erst letzte Woche berichteten wir über den Wiedereinstieg von Nokia in den Telefonmarkt. Hierzu hat Nokia, mit Hilfe von der neu gegründeten Firma HDM Global, die Rechte am Telefon- und Tabletmarkt von Microsoft zurückgekauft. Nun gab Microsoft diese Woche bekannt, dass man über 1.800 Stellen streichen wird und sich aus dem Telefongeschäft zurückziehen möchte. Man möchte sich bei Microsoft, so CEO Satya Nadella, wieder mehr auf den Business-Sektor konzentrieren. Dies sei ein Bereich, in dem großer Wert auf Sicherheit und Handlichkeit gelegt wird. Man möchte bei Microsoft aber auch weiterhin an Innovationen in allen Bereichen arbeiten und auch die eigenen Cloud-Dienste weiter ausbauen. Nachdem Microsoft mit seinen Lumia Telefonen für wenig Aufmerksamkeit sorgen konnte und auch Windows 10 im Vergleich zur Konkurrenz eher einen kleinen Stellenwert besitzt, kommt dieser Schritt wenig überraschend. Durch das Aufkaufen von Apps wie Wunderlist oder Sunrise, sowie den eigenen Windows Office Produkten, könnte Microsoft in Zukunft mehr mit Software auf anderen Plattformen präsent sein, als selbst eigene Telefone zu entwickeln.

Twitter mit neuen Funktionen

twitter-neue-funktionen

Bild: FirmBee [ CCO Public Domain ]

Lange wurde darüber diskutiert, ob Twitter die Anzahl an Zeichen eines Tweet’s verändern soll. Viele Nutzer bemängelten dass die Plattform durch die Einschränkung auf 140 Zeichen pro Tweet sehr limitiert und verwirrend für neue Nutzer sei. Eine Erweiterung des Tweet-Limits wurde von CEO Jack Dorsey jedoch recht schnell abgelehnt, da es den ursprünglichen Charakter des Dienstes zu sehr verändern würde. Daher geht man bei Twitter nun einen anderen Weg. Diese Woche wurde durch Dorsey bestätigt, dass Fotos, Videos, Erwähnungen und Links in Zukunft nicht mehr in das 140 Zeichenlimit eines Tweets mit eingehen werden. Auch soll es nicht mehr nötig sein, Nutzer mit “.@“ in einem Tweet zu erwähnen, damit dieser von allen gesehen wird. Twitter möchte seinen Mitgliedern damit mehr Platz und Möglichkeiten für eine freie Entfaltung der eigenen Kreativität schaffen, ohne dabei den ursprünglichen Charakter des Dienstes zu verändern. Die Neuerungen werden über die nächsten Monate zur Verfügung gestellt. So ist also genug Zeit, damit Entwickler Ihre Apps auf die Veränderungen vorbereiten können. Weiterhin wurde von Twitter diese Woche bekanntgegeben, dass geteilte Musik aus Spotify nun mit Hilfe von Twitter Cards, in die eigene Timeline integriert werden und das Songs im eigenen Feed wiedergegeben werden können.

Snapchat bekommt frisches Geld für neue Innovationen

snapchat-neues-geld

Bild: MIH83 [ CCO Public Domain ]

Snapchat wird immer wertvoller und wichtiger. Was zunächst nur ein Gerücht war, wurde diese Woche durch eine neue SEC Registrierung bestätigt. Snapchat schaffte es in einer neuen Investment Runde knapp 1.8 Milliarden Dollar zu erwirtschaften. Dabei gelten etwa General Atlantic, Sequoia Capital, T. Rowe Price, Lone Pine, Glade Brook Capital, IVP, Coatue Management and Fidelity als bekannteste Investoren in dieser Runde. Damit unterstreicht das Unternehmen wieder einmal seinen aktuellen Stellenwert in der Tech- sowie Social Media Branche. Snapchat ist dabei das derzeit beliebteste und erfolgreichste Soziale Netzwerk, auf dem von seinen Nutzern die meisten Inhalte konsumiert werden. Wie genau Snapchat plant, die frischen 1.8 Milliarden Dollar zu reinvestieren, ist derzeit noch nicht bekannt. Das Geld gibt der Firma jedoch den finanziellen Spielraum, weiterhin an neuen und fortschrittlichen Innovationen zu arbeiten, die die Plattform noch besser und intuitiver machen werden.

Jawbone gibt auf!

Diese Woche wurde bekannt, dass Fitness Tracker Hersteller Jawbone die Produktion seines Jawbone Up Produktes aufgeben wird. Alle Restbestände sollen dabei an einen Dritten verkauft werden. Aufgrund von fallenden Verkaufszahlen der Jawbone UP Reihe sah sich Jawbone zu diesem Schritt gezwungen, um das Geschäft an sich am Laufen zu halten. Ob Jawbone seinem Fitness Band ein Comeback ermöglichen wird, ist bis jetzt noch nicht bekannt. Weiterhin soll von diesem Verkauf auch das Bluetooth Lautsprecher Geschäft betroffen sein. Hierzu gibt es jedoch noch kein aktuelles Statement von Jawbone.

Von: Marcel Möller

Header-Bild: kaboompics [CC0 Public Domain]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.