Schlagwort-Archiv: Arbeit

Geld oder Leben? Eine Hommage an die brotlose Kunst

„Ist egal, was du machst, aber bloß keine brotlose Kunst“. Studienanfängern, Schulabbrechern und allen Freigeistern wird dieser Satz noch in den Ohren klingen. Bevor wir uns für einen Karriereweg entschieden haben, weiß unser Umfeld genau, was er nicht sein darf: „Brotlos“.

Geld oder Leben? Eine Hommage an die brotlose Kunst weiterlesen

Das Bekenntnis eines Social Media Zombies

Ich lasse mich von Billie Holiday über YouTube berieseln, streame Woody Allens Manhattan bei kinox und zitiere The Smiths via Tinder. WTF! WTF,  müsste man sagen, wenn man einmal wirklich darüber nachdenkt und noch Kürzel wie WTF benutzen würde. Das Bekenntnis eines Social Media Zombies weiterlesen

Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Neues Magazin bringt Arbeitsalltage näher

Jeden Morgen in der U-Bahn sehe ich all diese hektischen Leute um mich herum, die irgendwie irgendwohin müssen. All diese Menschen haben eine Aufgabe, die sie für ungefähr 40 Stunden in der Woche erfüllen müssen. Sie haben alle einen Job. Wie ich diese 40 Stunden in der Woche verbringe, weiß ich ziemlich genau, aber was machen all diese Menschen um mich herum und wo müssen sie jeden Tag hin? Was machst du eigentlich den ganzen Tag? Neues Magazin bringt Arbeitsalltage näher weiterlesen

Der Acht-Stunden-Betrug: Wie Unternehmen ganz legal die Arbeitszeitregeln aushöhlen

Heute vor 159 Jahren war ein großer Tag: In Australien wurde erstmals offiziell der Achtstunden-Tag eingeführt. Die Idee dazu hatte der britische Unternehmen Robert Owen, der durch bessere Arbeitsbedingungen die Produktivität seiner Arbeiter steigern wollte und auf die griffige Formel setzte: 8+8+8, also acht Stunden Arbeit, acht Stunden Schlaf und acht Stunden Freizeit. Vorher galt: Arbeiten, solange der Chef will und das hieß meistens 12 Stunden aufwärts. Der Acht-Stunden-Betrug: Wie Unternehmen ganz legal die Arbeitszeitregeln aushöhlen weiterlesen

Prokrastination: Was du heute kannst besorgen, verschiebe doch auf morgen

Es scheint eine ernstzunehmende Krankheitserscheinung unserer Generation zu sein. Ich bemerke es nicht nur bei mir, sondern auch bei Freunden und Bekannten. Es steht eine wichtige Aufgabe an, beispielsweise eine Klausur, die Steuererklärung oder einfach der Abgabetermin eines Artikels. Doch anstatt seine Aufmerksamkeit und seine Kraft den ernsthaften und dringenden Dingen des Lebens zu widmen, scheint es furchtbar interessant zu sein, seinen Kleiderschrank auszumisten, den Rasen zu mähen oder die Toilette zu putzen. Prokrastination: Was du heute kannst besorgen, verschiebe doch auf morgen weiterlesen

Flüchtlingsarbeit. Wie kann ich helfen?

Die Flüchtlingsproblematik ist in Deutschland ein prekäres Thema, es gibt rechtspopulistischen Parteien Wind in ihren Segeln, aber eigentlich sollten wir uns hierbei nur auf unsere Menschlichkeit besinnen. Hier findet ihr Ideen und Sammlungen für Hilfsprojekte in Deutschland. Flüchtlingsarbeit. Wie kann ich helfen? weiterlesen

Neun Karriere-Tipps, die man spätestens mit 30 berücksichtigen sollte

Für die meisten von uns können die Zwanziger eine spannende und aufregende Phase der Selbstfindung sein – eine Zeit, der Risikofreude, in der auch mal kleine Fehler passieren dürfen. Aber diese Jahre können genauso gut die wichtigsten für eine andere Seite unseres Lebens sein: die Karriere.  Neun Karriere-Tipps, die man spätestens mit 30 berücksichtigen sollte weiterlesen

Praktikum im Nahostkonflikt: Unterwegs in Palästina

Ich habe lange überlegt, wo und wie ich mein Pflichtpraktikum absolvieren soll. Es hat mich schon immer ins Ausland verschlagen, weil ich finde, dass man zusätzlicher Erfahrungen sammelt, wenn man für eine bestimmte Zeit in einem anderen Land lebt. Jetzt musste ich mich nur noch entscheiden, wo genau das sein soll.  Praktikum im Nahostkonflikt: Unterwegs in Palästina weiterlesen

Detroits “Walking Man”: Licht und Schatten des Funding-Phänomens

Tagelang war er in den Medien: James Robertson, genannt “Walking Man”, ist nun eine kleine Berühmtheit im Netz. Mit seiner eisernen Ausdauer berührte er Menschen auf der ganzen Welt. Täglich lief er 34 Kilometer zur Arbeit. Was der Online-Ruhm neben einem neuen Auto noch mit sich brachte, bekam der 56-jährige Amerikaner am eigenen Leib zu spüren. Detroits “Walking Man”: Licht und Schatten des Funding-Phänomens weiterlesen