Mythos und Wahrheit: Sibirien, die große Unbekannte

Wenn mich jemand fragt, woher ich bin, sage ich immer gerne, dass ich aus Sibirien stamme. Dann schaue ich, wie sich die Mimik meines Gegenübers verändert. Sibirien? Sibirien ist auch heute noch in Europa eine Mischung aus Legenden und Mythen, ein ewiges Geheimnis. Sibirien ist ein Ort, wo nicht viele waren, aber jeder hat schon einmal davon gehört.

Also: Was sind die Fakten zu Sibirien und was sind die Erfahrungen, die man gewinnt, wenn man vor Ort war? Sibirien ist rund 13 Millionen Quadratkilometer groß – das ist fast drei Viertel des russischen Territoriums. Und auf dieser gigantischen Landmasse wohnen nur 38 Millionen Menschen.

Man sagt, es wohnen hier so wenige Menschen, weil es in Sibirien so kalt ist. Aber so kalt ist es gar nicht – jedenfalls nicht überall. Schauen wir z.B. auf Nowosibirsk. Nowosibirsk ist die größte Stadt in Sibirien und die drittgrößte in Russland. Die jährliche Durchschnittstemperatur in Novosibirsk liegt bei plus zwei Grad. Die Durchschnittstemperatur im Januar ist minus 16, im Juli hat man im Schnitt zwanzig Grad. Ok, das ist kälter als in Berlin, aber auch nicht so kalt, dass man Angst haben müsste. Die Wahrheit über den sibirischen Winter ist vielmehr seine Schönheit, und nicht die Kälte.

Weil es so kalt ist, sagen die Europäer, muss man in Sibirien ständig Wodka trinken – und da sind wir beim zweiten großen Mythos über Sibirien. Aber: Die Russen sind längst nicht die größten Trinker in Europa. Nach den Angaben der Weltgesundheitsorganisation liegt Moldawien auf Platz 1 in Sachen Alkoholkonsum: mehr als 20 Liter Alkohol jährlich pro Kopf. Russland rangierte mit knapp über zehn Liter pro Kopf auf Platz 20. Seine Nachbarn auf der Liste sind Dänemark, Kroatien und Großbritannien.

Natürlich wird in Sibirien Wodka getrunken. Aber die Einheimischen haben ein paar Tricks, die die Folgen des Alkoholkonsums recht gut abfedern. Das sind die drei goldenen Regeln des Wodka-Trinkens:

  • Trinke niemals Wodka auf leere Magen
  • Trinke niemals Wodka zusammen mit kohlensäurehaltigen Getränken
  • Trinke Wodka und beweg dich dann, z.B. beim Tanzen

Diese sibirisch erprobten Wodka-Regeln bringen Spaß und lassen aus dem Kater am nächsten Morgen ein kleines Kuschelkätzchen werden.

Ein dritter Mythos über Sibirien betrifft die Menschen. Viele Europäer denken, Sibirier seien unhöfliche und dumme Faulenzer. Genau wie die Bären. Dahinter stecken oft Filme aus Hollywood, wo die Russen aussehen und sich benehmen wie Arnold Schwarzenegger in „Red Heat“ oder wie Peter Stormare in „Armageddon“. Aber sind die Sibirier in der Wirklichkeit so dumm, wie man in den Filmen zeigt?

In einem Bericht von der Internationalen Organisation für die wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, ist Russland das Land mit der vierhöchsten Studentenquote. Laut einer Umfrage von Forschungszentrum „Superjob“, glauben 51% der Russen, dass Arbeitssucht normal ist. Und 53% der Befragten würden nicht ihren Job aufgeben, selbst wenn sie 10 Millionen Dollar in einer Lotterie gewönnen. Auch mit Unhöflichkeit haben Sibirier nichts zu tun. Ja, es ist halt nicht die russische Tradition, jeden auf der Straße anlächeln. Aber die russische Nation ist sehr seelensgut und hilfsbereit. Man kann fast überall in Sibirien, besonders in den kleinen Städten immer an der Tür klopfen und um eine Übernachtung bieten. Und die Leute geben einem Essen, bieten einem ein Bett und nehmen kein Geld dafür. Allerdings tun sie das alles wahrscheinlich ohne zu lächeln.

Bis heute gibt es über Sibirien eine Menge Lügengeschichten und Mythos. In der Tat ist das sibirische Gebiet nicht nur Kälte, Taiga und die Menschen mit Wodka in der Hosentasche. Es gibt auch große Städte mit über einer Million Menschen, moderne Unternehmen, viele Sehenswürdigkeiten und sehr freundliche und hilfsbereite Menschen, die ihr raues Sibirien mit dem ganzen Herzen lieben. Glauben Sie nicht an mythische Aussagen. Am besten reisen Sie nach Sibirien und Lernen es ganz persönlich kennen.

Von Lada Osornina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.