Erfolgreich mit YouTube: Elf gute Tipps

Klick mich, ich bin ein Star! Erfolgreich mit YouTube

Heute vor elf Jahren, am 15. Februar 2005, wurde in Kalifornien von drei jungen Männern YouTube gegründet. Die Idee: Videos ins Internet bringen. Was heute selbstverständlich ist, war damals Neuland. Heute ist YouTube die weltweit bekannteste Video-Plattform im Netz. 1 Milliarde Menschen sind jeden Monat auf YouTube und schauen täglich mehrere hundert Millionen Stunden Videomaterial. Mittlerweile gibt es echte YouTube-Stars, die mit der Videoseite Millionär geworden sind.

Bei einer aktuellen Umfrage des US-Magazins Variety unter 1.500 Jugendlichen im Alter zwischen 13 und 18 Jahren belegen YouTube-Stars acht der Top-Ten-Plätze auf der Beliebtheitsskala. Und YouTube tut Einiges, um noch mehr Stars zu produzieren, z.B. durch das 2007 gestartete Partnerprogramm, an dem heute über 1 Million YouTuber teilnehmen oder die YouTube Spaces genannten Filmstudios, die es u.a. in London, Los Angeles, Tokio, New York und Berlin gibt.

Doch wie ist der Weg zum Erfolg? Was muss man machen, um mit YouTube sein eigener Medienunternehmer zu werden? Wie wird man ein zweiter LeFloid, die nächste Dagi Bee oder bekannt wie Sami Slimani? Wir haben zum elften Geburtstag von YouTube die elf wichtigsten Tipps zusammengetragen, wie man erfolgreich auf YouTube durchstartet.

1. Lachen, spielen, schön sein

Nicht alle Themen laufen gleich gut auf YouTube. Speziell Comedy, Gaming und Beauty sind Renner. Wer weiß, was die Mode- und Schminktrends der Saison sind oder gut zocken kann, kann sein wissen schnell und erfolgreich auf YouTube teilen.

2. Size matters

Bloß nicht langweilen! Die durchschnittliche Videodauer bei YouTube beträgt 2 Minuten und 46 Sekunden. Kein Wunder, denn viele YouTube Videos werden auf dem Smartphone abgerufen, da hat man keine Zeit für lange Stücke.

3. Ohne HD geht nix

Ein Minimum an Qualität ist notwendig. Die Auflösungen der Endgeräte steigen kontinuierlich, so dass man auf jeden Fall in High Definition aufzeichnen sollte. HD-Kameras gibt’s schon für rund hundert Euro. Oder man nutzt eine Spiegelreflexkamera oder ein aktuelles Smartphone.

4. Der Ton macht die Musik

Man sollte auf jeden Fall ein externes Mikrofon nutzen, dieses vor der Aufnahme einpegeln und beachten, dass das Mikro nah am Geschehen ist (maximal einen halben Meter Abstand zur Quelle). Vernünftige Mikros gibt’s ab sechzig Euro.

5. Ins richtige Licht rücken

Die Aufzeichnung sollte bei Tageslicht stattfinden. Das hört sich selbstverständlich an, ist es aber nicht, weil viele YouTubers ihre ersten Clips abends nach Schule, Uni oder Beruf aufzeichnen. Wenn man kein Tageslicht hat, muss man eine Tageslichtlampe kaufen – gibt’s ab 35 Euro.

6. Standhaft bleiben

Verwackelte Bilder sind nicht authentisch, sondern unprofessionell. Ohne Stativ lässt sich kaum ein profitabler Clip drehen. Je nach Kamera gibt es Stative schon für wenige Euros. Auf jeden Fall gut investiertes Geld.

7. Gut abschneiden

Die Qualität des fertigen Clips wird maßgeblich durch den Schnitt bestimmt. Im Schnitt bestimmt man die Dramaturgie. Schnittsoftware gibt es für PCs und Macs und natürlich auch als App. Kostenlose Programme wie Movie Maker für Windows oder iMovie für Apple reichen für den Anfang völlig.

8. Namen sind Marken

Man sollte etwas Zeit in die Frage stecken, wie man seinen Kanal nennt, denn der Name fungiert automatisch als Marke, sollte also kurz, prägnant, erinnerbar und unterscheidbar sein. Dagmara Nicole Ochmanczyk würde ungleich schlechter funktionieren als Dagi Bee.

9. Die richtigen Tags sind Klick-Magneten

Tags sind die Schlagworte, mit denen man den Inhalt des Clips beschreibt. Wenn die Tags zu dem passen, was die Zuschauer suchen, kriegt man schneller Zuschauer und wird besser gefunden.

10. Netzwerkeffekte nutzen

Zuschauer im Internet kommen oft über Empfehlung – also über social media. Die Clips sollten also darauf angelegt sein, gut teilbar zu sein. Das betrifft sowohl die Auswahl des Thumbnail wie auch den Titel des Clips. Auch der Eintrag des eigenen Videos in die Kommentare der großen Player, kann schnell neue Zuschauer bringen. Aber Obacht: Nicht übertreiben!

11. Don’t dream it, be it

Der ultimative Tipp der bereits erfolgreichen YouTube-Stars, quasi das YouTube-Mantra: Sei Du selbst, verstell Dich nicht, sei authentisch, sei ein Original und liebe dein Publikum. Ohne wenn und aber. Punkt.

Dieser Text ist Ergebnis eines journalistischen Crash-Kurses am Berliner Campus der BiTS Hochschule. Vier Schüler beschäftigten sich vier Stunden lang mit den Grundlagen des Journalismus und erstellten zum Abschluss diesen Text.

Bildnachweis: Screenshot aus Video Hidden YouTube Secrets

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.